Unternehmenskultur  

1.1 
Bedeutung
1.2 
Definition
1.3 Gesell-
schaftskultur
1.4 Aus-
drucksformen
1.5 Funktionen

1.2 Was ist Unternehmenskultur?

Unternehmenskultur ist das Ergebnis einer oft langen Unternehmensgeschichte. Die Ereignisse in der Zeit nach der Unternehmensgründung und die Persönlichkeit des Gründers spielen oft eine maßgebliche Rolle.

Unternehmenskultur setzt sich zusammen aus der Gesamtheit der gewachsenen Wertvorstellungen, Normen und Überzeugungen innerhalb eines Unternehmens. Diese grundlegenden Werte- und Normvorstellungen spiegeln sich in den Kommunikations- und Verhaltensweisen der Unternehmensmitglieder wider. In dieser Weise bestimmen sie den spezifisch eigenen Charakter des Unternehmens, der auch nach Außen hin zum Ausdruck kommt. Werte und Normen sind die zentralen Elemente der Unternehmenskultur.

Werte legen fest, was als "gut" und "nicht gut" gilt.

Normen legen fest , was "erlaubt" bzw. "nicht erlaubt" ist, was "belohnt" und was "bestraft" wird. 

Sie schaffen Klarheit für alle Mitglieder der Organisation. Normen und Werte geben der Organisation eine Identität und schaffen einen Rahmen, an dem sich Individuen und Gruppen bei ihren Handlungen orientieren können. Sie haben daher einen starken Einfluss auf ihr Verhalten.

Edgar Schein, ein US-amerikanischer Managementwissenschaftler, unterscheidet drei Kulturebenen (Edgar Schein, 1992):

Quelle: Steinmann/Schreyögg, Management, Wiesbaden, 2000, S. 626, nach: Schein, E.H. Coming to a new awareness of organizational culture, 1984 (modifiziert)

Die Basisannahmen stellen das verborgenste Element der Unternehmenskultur dar. Sie haben sich im Unternehmen seit seiner Gründung herausgebildet. Sie sind den Organisationsmitgliedern meist nicht bewusst, bestimmen aber wie ganz selbstverständlich ihr tägliches Handeln. Wenn beispielsweise eine Führungsperson mit der unbewussten Annahme agiert, dass Menschen von ihrer Anlage her arbeitsscheu sind, wird er vermutlich versuchen, enge Arbeitsvorgaben zu machen und strikt zu kontrollieren.